“Work is no longer a production economy, not even a service economy, it’s an identity economy.” - Esther Perel

Meine Arbeit

Es sind gute Beziehungen mit Menschen, die uns Mut machen anders zu denken, uns antreiben unser Bestes zu geben, Kreativität wecken und Herausforderungen mit Vertrauen zu begegnen. Im Arbeitsumfeld gewinnen diese - persönlichen und sozialen -  Kompetenzen stark an Bedeutung. Die Voraussetzung für positive Beziehungen am Arbeitsplatz ist ein guter Umgang mit uns selbst, Wissen über Dynamiken und Konflikte und Empathie für uns und unser Gegenüber. Unternehmen in diesem Wandel zu befähigen und zu begleiten ist der Fokus meiner Arbeit. 

Eine der ersten Fragen, die Klienten an mich richten ist: Warum rücken Themen wie Persönlichkeitsentfaltung und mentales Wohlbefinden so stark in den Fokus von Unternehmen?

Die Antwort darauf kann mehr als eine Dissertation füllen oder kurz und knapp so erklärt werden: 

Unsere Gesellschaft befindet sich - mal wieder - im Wandel. Wohin geht der Wandel? Hin zu einer Neugewichtung zwischen Labor, Work und Action (Vergleich zu Hannah Arendt). In der Arbeitswelt zeigt sich der Wandel zum einen durch den Fokus auf die Digitalisierung und Automatisierung (Social Media, Digitalisierung von Arbeitsprozessen, das sukzessive Ersetzen menschlichen Tuns durch Künstliche Intelligenzen). Auf der anderen Seite zeigt uns der Wegfall so vieler Arbeitsprozesse, die Hannah Arendt als "Work" bezeichnet hat, dass, was für den Menschen im Arbeitsleben noch übrig bleibt, ist primär der Fokus auf das eigene Handeln (Arendt's Action). Obgleich wir uns immer danach gesehnt haben, scheinen Menschen und Unternehmen für diesen nächsten Schritt wenig vorbereitet. Mentale Gesundheit und ein guter Umgang mit dem eigenen Emotionen und anderen Menschen haben viele von uns nicht bewusst gelernt, sondern durch Nachahmung übernommen. Es liegt also nun an uns, unsere menschlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln und im Unternehmen wie im Privaten besser darin zu werden Mensch zu sein.

 

In Unternehmen ist der erste Schritt und die Basis für die gemeinsame Arbeit im Ausbau persönlicher und sozialer Kompetenzen Ihr Wunsch nach Veränderung. Sind Sie Unternehmer, Gründer*in eines Start-Up, Führungskraft, HRler*in oder Mitarbeitende*r mit dem Wunsch sich oder die Menschen mit denen Sie arbeiten weiterzuentwickeln? Wunderbar, das ist der Start! Lassen Sie uns ein erstes Gespräch vereinbaren. Gemeinsam definieren wir, worum es Ihnen geht und welche Ziele wir uns gemeinsam setzen. 

Arbeitsbereiche

Beziehungsintelligenz

Die Arbeit ist nicht nur der Ort, an dem viele die meiste Zeit verbringen, sie ist heute auch der Ort, an dem wir nach Sinn und Bedeutung suchen. Diese Erwartungen machen die Arbeitswelt komplexer und zu diesem Moment kommt Beziehungsintelligenz ins Spiel. Beziehungsintelligenz ermöglicht Verständnis für die Dynamiken in einem Unternehmen oder einem Team zu bekommen. In diesen Dynamiken liegen die meisten Antworten für unternehmensinterne Herausforderungen. Das Ziel ist Herausforderungen im Umgang miteinander zu begegnen und proaktiv ein florierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Spannungen abgebaut werden und Kreativität fließt. Gemeinsam finden wir Antworten, zum Beispiel auf die Fragen: Wie etablieren wir Vertrauen? Wie gehen wir mit Konflikten um? Wie verhindern wir Konflikte? Kommunizieren wir offen miteinander auf der Basis von Vertrauen oder ist die Basis von Misstrauen geprägt und die Kommunikation indirekt? Wie viele Perspektiven spielen bei der Entscheidungsfindung eine Rolle und warum welche? Dies sind ein paar Beispielfragen, die zu einem intelligenten Umgang mit Beziehungen beitragen, helfen Dynamiken zu verstehen und zum Wohle des Unternehmens einzusetzen.

"Ob Emotionen uns helfen oder uns verletzen hängt davon ab, ob wir unsere Emotionen validieren oder sie unterdrücken", sagt die Psychoanalytikerin Hilary Jacobs Hendel. Das heißt für die Arbeit im Bereich Emotionale Intelligenz: Wir erarbeiten einen Zugang zu unseren Hauptemotionen Angst, Wut, Trauer, Freude, Unsicherheit/Ekel und Erregung, denn sie ebnen uns den Weg, um klar zu denken und gute Entscheidungen zu treffen.

Emotionale Intelligenz oder auch Emotionale Kompetenz beschreibt den intelligenten Umgang mit den eigenen Emotionen und den Emotionen anderer. Als Teilbereich der Beziehungsintelligenz bezieht sich die Arbeit konkreter auf Individuen. Wir schauen auch darauf, wie unsere Emotionen auf andere wirken. Emotionale Intelligenz ist ein wichtiger Teil unternehmerischen Erfolgs, denn ein zielorientierter Umgang mit Emotionen ist eng verbunden mit der individuellen Leistung eines Unternehmens und den Mitarbeitenden.

Der Umgang mit Emotionen ist daher kein "Problem", das Unternehmen lösen. Es gilt vielmehr, Emotionen zu managen und im Unternehmen Platz für die Normalität von Emotionen zu schaffen.

Emotionale Intelligenz

Die Funktion von HR

Welche Funktion hat HR heute? Mit welchen Fähigkeiten sollten HR Experten heute ausgestattet sein, um sich entfalten zu können und dem Unternehmen zu nützen?

Dieser Text ist noch in Bearbeitung. Bald folgt hier mehr!

Bei der Begleitung eines Generationswechsel in einem Unternehmen ist besonders wichtig, dass der Übergang der Unternehmensverantwortung von einem Unternehmensinhaber zu einem Nachfolger in der Familie oder an einen außerfamiliären Nachfolger ohne Schaden für das betreffende Unternehmen und ohne Nachteile für die Gesellschafter bzw. Aktionäre verläuft. Um das zu erreichen braucht es ehrliche und wertschätzende Gespräche, Klarheit über die jeweiligen Aufgaben, Befugnisse und Verantwortungen sowie eine Begleitung, die beide Seiten versteht und zusammenbringt. 

Für den Mittelstand in Deutschland ist die Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen. 227.000 mittelständische Betriebe sind laut einer Studie der KfW bundesweit auf der Suche nach einer guten Lösung. Das Themenfeld Generationswechsel ist ein gemeinsames Projekt mit meinem Kollegen Horst Tauber, der seit mehr als 20 Jahren erfolgreicher Unternehmensberater ist. 

Lesen Sie mehr zum Thema Generationenwechsel in diesem Artikel, den ich gemeinsam mit Horst Tauber veröffentlicht habe.

Weitere Informationen zu den Arbeitsschwerpunkten von Horst Tauber finden Sie auch unter TauberConsult 

Generationswechsel im Unternehmen