"Der Mythos, dass ein gutes Arbeitsklima konfliktfrei ist, stammt aus der Kultur des Gehorsams. Es ist eine Kultur, die nicht mit unterschiedlichen Meinungen und Vielfalt umgehen kann und darum sich abzeichnende Konflikte unterdrückt."

                                                                   - Jesper Juul und Helle Jensen

Meine Arbeit

Es sind gute Beziehungen mit Menschen, die uns Mut machen anders zu denken, uns antreiben unser Bestes zu geben, Kreativität wecken und Herausforderungen mit Vertrauen zu begegnen. Im Arbeitsumfeld gewinnen diese persönlichen, emotionalen und sozialen Kompetenzen stark an Bedeutung. Die Voraussetzung für wertschätzende Beziehungen am Arbeitsplatz ist ein guter Umgang mit uns selbst, Wir alle brauchen mehr Wissen über Dynamiken und Konflikte und Lernprozesse, um Empathie für uns und unser Gegenüber zu entwickeln. Unternehmen in diesem Wandel zu befähigen und zu begleiten ist der Fokus meiner Arbeit. 

Daneben ist die Veränderung unseres Schulsystems für mich ein elementares Anliegen. 

Die Schule ist neben der Familie der Ort, an dem wir für Kinder und Jugendliche das Fundament für die Entwicklung ihrer Fähigkeiten, ihrer Persönlichkeit und ihres Umgangs mit sich selbst legen. Die Schule sollte ein Ort sein, um sich und die Welt kennenzulernen. Zu erleben, was es heißt Verantwortung zu übernehmen, für andere da zu sein, in Konflikte zu geraten und sie lösen zu lernen. Kurz, Mensch zu werden. Viele Schülerinnen und Schüler - und da gehörte ich auch dazu - verkümmern allerdings in unserem Schulsystem. Wir lernen uns nicht entdecken, wir bekommen keine realen Chancen uns wirklich auszuprobieren und an Herausforderungen zu wachsen. Daran sind nicht Lehrer*innen und Schulleiter*innen Schuld - um Schuld geht es hier auch nicht. Unser System ist schlicht überholt und unser heutiges Menschenbild passt dazu Gott sei Dank überhaupt nicht mehr.

Wir brauchen dringend: Eine neue Beziehungskultur in der Schule, schlauere und fächerübergreifende Unterrichtsformate, die die Arbeitsweise unseres Gehirns miteinbeziehen und Klarheit darüber, welches Wissen es wirklich zu vermitteln gibt. Mehr dazu gibt's hier auf der Website, auf der Website unserer Bürgerbewegung Lernlust.Jetzt! (www.lernlust.jetzt), bei Schule im Aufbruch (https://schule-im-aufbruch.de) und dem Programm Empathie macht Schule (https://www.empathie-macht-schule.de).

Arbeitsbereiche

Beziehungskompetenz

Arbeitspräsentation

Die Arbeit ist nicht mehr nur der Ort, an dem wir die meiste Zeit verbringen, sie ist heute auch der Ort, der uns Sinn geben soll. Diese Erwartungen machen die Arbeitswelt komplexer und rücken die Beziehungskompetenz in den Vordergrund. Denn Sinn bringt uns unser Tun nur, wenn wir Beziehungen leben, die authentisch sind und uns nähren. Um authentisch miteinander zu sein braucht es ein Verständnis für die Dynamiken und Herausforderungen im Umgang miteinander. Ziel ist, proaktiv ein agiles Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Spannungen abgebaut werden und Kreativität fließt. Gemeinsam finden wir Antworten, zum Beispiel auf die Fragen: Wie etablieren wir Vertrauen? Wie gehen wir mit Konflikten um? Wie verhindern wir negative Dynamiken? Kommunizieren wir offen miteinander auf der Basis von Vertrauen oder ist die Basis von Misstrauen geprägt und die Kommunikation indirekt? Wie viele Perspektiven spielen bei der Entscheidungsfindung eine Rolle? Dies sind Fragen, die zu einem intelligenten Umgang mit Beziehungen beitragen und ein authentisches Miteinander schaffen. Welche Fragen haben Sie?

Emotionale Intelligenz oder auch Emotionale Kompetenz beschreibt den intelligenten Umgang mit den eigenen Emotionen und den Emotionen anderer. Als Teilbereich der Beziehungsintelligenz bezieht sich die Arbeit konkreter auf Individuen. Wir schauen auch darauf, wie unsere Emotionen auf andere wirken. Emotionale Intelligenz ist ein wichtiger Teil unternehmerischen Erfolgs, denn ein zielorientierter Umgang mit Emotionen ist eng verbunden mit der individuellen Leistung eines Unternehmens und den Mitarbeitenden.

Der Umgang mit Emotionen ist daher kein "Problem", das Unternehmen lösen. Es gilt vielmehr, Emotionen zu managen und im Unternehmen Platz für die Normalität von Emotionen zu schaffen.

"Ob Emotionen uns helfen oder uns verletzen hängt davon ab, ob wir unsere Emotionen validieren oder sie unterdrücken", sagt die Psychoanalytikerin Hilary Jacobs Hendel. Das heißt für das Themenfeld Emotionale Intelligenz: Wir erarbeiten zuerst einen Zugang zu unseren Hauptemotionen Angst, Wut, Trauer, Freude, Unsicherheit/Ekel und Erregung. Dieser Zugang schafft Verbundenheit mit uns und ermöglicht uns, klar zu denken und Entscheidungen zu treffen.

Emotionale Intelligenz

Führungskräfte bei der Arbeit

Die Funktion von HR

man-and-woman-near-table-3184465.jpg

Welche Funktion hat Human Resources heute? Wie definieren HR'ler selbst ihren Job? Mit welchen Fähigkeiten sollten Experten im Bereich HR heute ausgestattet sein, um sich zu entfalten und damit auch die Mitarbeitenden im Unternehmen bei der Entfaltung zu unterstützen?

 

Diese und viele andere Fragen stellen sich in der Zusammenarbeit mit den Menschen, die im Bereich Human Resources arbeiten.

In den letzten Jahren der Zusammenarbeit hat sich gezeigt: Sie alle eint das Ziel ihr Unternehmen intern resistenter, authentischer und emphatischer zu machen. In gemeinsamen Gesprächen und Workshops bauen wir ihren Zielen einen klaren Pfad. Bei der Gestaltung und dem Weg zum Ziel begleite ich Sie kompetent, klar und lösungsorientiert.

Bei der Begleitung eines Generationswechsel in einem Unternehmen ist besonders wichtig, dass der Übergang der Unternehmensverantwortung von einem Unternehmensinhaber zu einem Nachfolger in der Familie oder an einen außerfamiliären Nachfolger ohne Schaden für das betreffende Unternehmen und ohne Nachteile für die Gesellschafter bzw. Aktionäre verläuft. Um das zu erreichen braucht es ehrliche und wertschätzende Gespräche, Klarheit über die jeweiligen Aufgaben, Befugnisse und Verantwortungen sowie eine Begleitung, die beide Seiten versteht und zusammenbringt. 

Für den Mittelstand in Deutschland ist die Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen. 227.000 mittelständische Betriebe sind laut einer Studie der KfW bundesweit auf der Suche nach einer guten Lösung. Das Themenfeld Generationswechsel ist ein gemeinsames Projekt mit meinem Kollegen Horst Tauber, der seit mehr als 20 Jahren erfolgreicher Unternehmensberater ist. 

Lesen Sie mehr zum Thema Generationenwechsel in diesem Artikel, den ich gemeinsam mit Horst Tauber veröffentlicht habe.

Weitere Informationen zu den Arbeitsschwerpunkten von Horst Tauber finden Sie auch unter TauberConsult 

Generationswechsel im Unternehmen

Unternehmensgruppe